EDEN
Gesundheitslexikon
Im Gesundheitslexikon erhalten Sie ausführliche Informationen und Definitionen zu diversen Stichwörtern rund um Ernährung und Gesundheit.

Urheber dieses Lexikons ist die Reformhaus Fachakademie. Inhaltliche Abweichungen zu den EDEN Produktinformationen sind daher grundsätzlich möglich.




A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Z

Nährstoffdichte


Der Begriff Nährstoffdichte wurde 1973 von Hansen entwickelt und hat seither, vor allem von schwedischen Ernährungsforschern propagiert, immer mehr Anhänger gefunden. Die Nährstoffdichte ist ein Maß für die ernährungsphysiologische Qualität von Lebensmitteln.

Definiton der Nährstoffdichte:

Mit der Nährstoffdichte wird der Gehalt an einem essentiellen Nährstoff in Beziehung gesetzt zum Energiegehalt eines Lebensmittels (in Mega-Joule).

Definition:
 
    Nährstoffgehalt
Nährstoffdichte =  
    Brennwert

Ein Rechenbeispiel:

100 g Walnusskerne haben einen Brennwert von 2738 kJ (=2,74 MJ) und einen durchschnittlichen Thiamingehalt von 0,34 mg.Daraus errechnet sich die Nährstoffdichte der Walnusskerne für Thiamin:

Beispiel: Thiamin in Walnusskerne
 
    0,34 mg Thiamin
Nährstoffdichte = 0,13 mg/MJ =  
    2,74 MJ

Begründung für die Einführung der Nährstoffdichte:

Die Ernährungsituation in Deutschland ist u.a. geprägt durch eine viel zu hohe Energieaufnahme bei gleichzeitig zu geringer Aufnahme an bestimmten essentiellen Nährstoffen (kritische Nährstoffe: Vitamin B1, Folsäure, Calcium, Jod).

Die Nährstoffdichte gibt Hinweise, welche Lebensmittel besonders geeignet sind, eine gute Bedarfsdeckung mit kritischen Nährstoffen bei gleichzeitig niedriger Energiezufuhr zu sichern. So haben beispielsweise die meisten Gemüse eine hohe Nährstoffdichte, weil sie hohe Gehalte an Vitaminen und Mineralstoffen enthalten - gleichzeitig aber wenig Energie liefern.

Besonders wichtig wird dies, wenn das Körpergewicht reduziert werden soll, in der Schwangerschaft und Stillzeit und bei ältern Menschen. In diesen Fällen ist der Energiebedarf gering, bzw. in Schwangerschaft und Stillzeit geringfügig erhöht, der Bedarf an essentiellen Nährstoffen jedoch überproportional hoch.

Nährstoffdichte verschiedener Lebensmittel in Bezug auf Calcium und Magnesium:
 
Lebensmittel Calcium (mg/MJ) Magnesium (mg/MJ)
Zucker 0 0
Cola-Getränke 22 6
Apfelsaft 39 24
Orangensaft (frisch) 63 69
frische Vollmilch 450 45
Buttermilch 746 110




Literatur
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg.): Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr, Umschau Verlag 1991.
  • Aign, W., Kübler,W.: Zur Neubearbeitung der Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr der DGE. Neuerungen und ihre Auswirkung für die Praxis; Ernähr.Umschau 32 (1985), S. 162 - 168.

Urheber dieses Lexikons ist die Reformhaus Fachakademie. Inhaltliche Abweichungen zu den Eden Produktinformationen sind daher grundsätzlich möglich.


A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Z