EDEN
Gesundheitslexikon
Im Gesundheitslexikon erhalten Sie ausführliche Informationen und Definitionen zu diversen Stichwörtern rund um Ernährung und Gesundheit.

Urheber dieses Lexikons ist die Reformhaus Fachakademie. Inhaltliche Abweichungen zu den EDEN Produktinformationen sind daher grundsätzlich möglich.




A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Z

Weißdorn


Die Heilpflanze, die an vorderster Stelle zu nennen ist, wenn es um die Verbesserung der Sauerstoffbilanz am Herzen geht, ist der Weißdorn.
Er wächst in ganz Europa. Die Droge wird aus Bulgarien, Albanien, Jugoslawien, Russland, Rumänien und Polen importiert.

Botanischer Name:  
Verwendete Pflanzenteile:
Weißdorn - Crataegus oxyacantha  
Blätter, Blüten und Früchte = Folia, Flores, Fructi

Inhaltsstoffe: Wirkungen:

Erst das Zusammenspiel aller Inhaltsstoffe macht die positive Crataeguswirkung aus. Nebenwirkungen und Gegenanzeigen:

Derzeit sind keine Nebenwirkungen und Gegenanzeigen beschrieben.

Weißdorn wird verwendet: Darreichungsformen:

Tee, Extrakte, Dragees, Tropfen, Tonika, Frischpflanzenpresssaft

Sonstiges:

Weißdorn-Präparate dürfen zur langfristigen Selbstbehandlung empfohlen werden, da keinerlei negative Wirkungen beschrieben werden. Sofern keine Besserung der Herzarbeit bemerkt wird, ist unbedingt ärztliche Behandlung notwendig. Die Früchte werden, im Gegensatz zur Blatt- und Blütendroge, nur selten zur Bereitung von Teegetränken verwendet, hingegen spielen sie bei der Herstellung von Fertigarzneimitteln eine größere Rolle.

Wortlaut der für die Standardzulassung vorgeschriebene Packungsbeilage:

Anwendungsgebiete

Nachlassende Leistungsfähigkeit des Herzens; Druck und Beklemmungsgefühl in der Herzgegend.

Dosierungsanleitung und Art der Anwendung

Ein Teelöffel voll Weißdornblättern mit Blüten wird mit heißem Wasser (ca. 150 ml) übergossen und nach etwa 20 Minuten durch ein Teesieb gegeben. Soweit nicht anders verordnet, wird 2 bis 3mal täglich eine Tasse frisch bereiteter Tee getrunken.



Literatur
  • Schilcher, H.: Kleines Heilkräuterlexikon; Diaita Verlag, Bad Homburg.
  • Wichtl, M.: Teedrogen; Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.
  • Pahlow, M.: Das große Buch der Heilpflanzen; Gräfe + Unzer Verlag.
  • Weiss, R.F.: Lehrbuch der Phytotherapie; Hippokrates Verlag.

Urheber dieses Lexikons ist die Reformhaus Fachakademie. Inhaltliche Abweichungen zu den Eden Produktinformationen sind daher grundsätzlich möglich.


A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Z